flausen auf facebook

flausen+ young artists in residence



Dienstag

14.02.

12:30 – 14:00
get together

Treffen & Austausch der Landesverbände, Bundesverband Freie Darstellende Künste, flausen+ Bundesnetzwerk & interessierte kleine und mittlere Theaterhäuser über die Vision eines Bundesmodells von flausen+


14:00 – 15:30
akkreditierung


15:30 – 16:30
eröffnung kongress „die zukunft ist jetzt“

Eröffnung flausen+ Bundesnetzwerk
Grußworte der Kunststiftung NRW, des Kulturamts der Stadt Köln und des BFDK
Pecha Kucha flausen+ & Vorstellung Kongress-Programm


16:30 – 19:00
panel
„Innovation durch Forschung – Was heißt das für die künstlerische Praxis in Deutschland?“

Teil 1: „10 Provokationen zur Debatte um künstlerische Forschung“
Impuls Julian Klein (!KF Berlin – Institut für künstlerische Forschung)

Teil 2: Podium/ Streitgespräch & Open Space
Moderation: Veit Sprenger (Showcase Beat Le Mot Berlin)
Podium: Prof. Dr. Jens Roselt (Universität Hildesheim), Prof. Dr. Ulrike Haß (Ruhr-Universität Bochum), Julian Klein (!KF Berlin), Sahar Rahimi (Monster Truck), N.N.


19:00 – 20:30
abendessen

& Zeit für Gespräche


ab 20:30
vorstellung

pulk fiktion
„All about Nothing“
ein Stück über Kinderarmut

 

 

Mittwoch

15.02.

10:00 – 10:15
begrüßung & resümee tag 1


10:15 – 11:45
impulse
„Innovation durch Forschung – Welche Voraussetzungen braucht es in der Kulturlandschaft Deutschlands?“

3 Impulse zu: Relevanz kleiner & mittlerer Theaterhäuser / Arbeitsrealitäten / Forschung
Impulsvortrag: Prof. Dr. Wolfgang Schneider (Universität Hildesheim), Sören Fenner (art but fair Hamburg) und Prof. Dr. Jens Roselt (Universität Hildesheim)


11:45- 12:00
kaffeepause


12:00 – 13:30
workshops
„Innovation durch Forschung – Welche Voraussetzungen braucht es in der Kulturlandschaft Deutschlands?“

Workshop 1: Relevanz kleiner & mittlerer Theaterhäuser // Andreas Lübbers (WIESE e.G. Hamburg)
Workshop 2: Arbeitsrealitäten (in Kooperation mit dem Bundesverband Freie Darstellende Künste) // Anne-Cathrin Lessel und Harald Redmer (BFDK)
Workshop 3: Forschung // Veit Sprenger (Showcase Beat Le Mot)


13:30 – 15:00
mittagessen
& Zeit für Gespräche


15:00 – 16:00
WALK & TALK
Video-/Live-Präsentationen führen durch das Theaterhaus.
Künstler*innen und Theaterhäuser aus dem flausen+ Kontext stellen ihre Making OFFs, Nachfolgeproduktionen oder ihre Häuser vor.


16:00 – 16:15
offizielle vorstellung

flausen+ bundenetzwerksrat


16:00 – 17:00
plenum
„Innovation durch Forschung – Welche Voraussetzungen braucht es in der Kulturlandschaft Deutschlands?“

Die Ergebnisse der Workshops werden vorgestellt.


17:00 – 19:00
podium
„Innovation durch Forschung – Was bedeutet dies für Politik, Wirtschaft, Künstler*innen und Theaterhäuser?“

Moderation: Anne Schneider (Hauptsache Frei – Festival der Darstellenden Künste Hamburgs)
Podium:  Martin Eifler (Referatsleiter für Musik und Darstellende Künste bei der BKM), Prof. Dr. Wolfgang Schneider (Direktor des Instituts für Kulturpolitik der Universität Hildesheim), Jan Deck (LaPROF Hessen), Holger Bergmann (Fonds Darstellende Künste), Prof. Dr. Hans-Joachim Wagner (Kunststiftung NRW), Janina Benduski (Bundesverband Freie Darstellende Künste)


19:00 – 20:00
„die lange tafel“
Abendessen und Ausklang bei Gesprächen


ab 20:00
small talk –
flausen+ steht Rede & Antwort

Zeit für individuelle Fragen/ Infos & Feedback im persönlichen Gespräch


 

Donnerstag

16.02.

10:00 – 10:15
begrüßung & resümee tag 2


10:15 – 12:45
panel

„Internationalität – Austausch zwischen kleinen und mittleren Theaterhäusern“
in Kooperation mit dem Internationalen Theaterinstitut Zentrum Deutschland

Teil 1: Impuls zur Relevanz internationaler Vernetzung für kleine und mittlere Theater
Impuls: Michael Freundt (ITI Zentrum DE)

Teil 2: Podium/ Erfahrungsaustausch mit internationalen und deutschen Theaterhäusern & Open Space
Podium: Dirk Förster (LOFFT – DAS THEATER, Leipzig), Michael Freundt (ITI Deutschland), Winfried Wrede (theater wrede+, Oldenburg), Siegmar Schröder (TOR6 Theaterhaus/Theaterlabor Bielefeld), Ewan McLaren (Alfred ve Dvorze, Prag), Piet Zeemann (Performing Arts Fund NL), Kristof Blom (CAMPO, Gent)


12:45- 13:00
kaffeepause


13:00- 13:30
resümee kongress
Zusammenfassung, Diskussion und weitere Schritte


ab 13:30
abschluss kongress & eröffnung der nach-kongress-zeit

Impressum