theater wrede

flausen auf facebook

flausenblog

yair_stipendiaten4

die Stipendiat*innen

Bewerbungsformular_Bild

AUSSCHREIBUNG 2018 – JETZT BEWERBEN BIS 01. MÄRZ

Seit 2010 vergibt das Modellprojekt “flausen-young artists in residence” Stipendien für freie Forschung in der Darstellenden Kunst. Vom 15. Dezember 2016 bis zum 01. März 2017 können sich erneut professionelle Künstler*innengruppen auf ein vierwöchiges Forschungsstipendium bewerben. Ausgeschrieben werden sechs Forschungsresidenzen für 2018 in Niedersachsen, NRW und Hessen. Residenztheater sind das theater wrede + Oldenburg (Nds.), Theaterlabor Bielefeld, Theater im Ballsaal Bonn, Freies Werkstatt Theater Köln (NRW) und das German Stage Service Marburg (He).

Das zweiseitige Bewerbungsformular steht hier zum Download zur Verfügung. Nach Sichtung der Bewerbungen spricht die Jury 18 Einladungen zum “Final Choice” in Oldenburg (Mai 2017) aus. Beim “Final Choice” stellt jede Finalist*innengruppe ihre Forschungsidee in einer Kurzpräsentation auf der Bühne vor und beantwortet Fragen der Fachjury zu ihrem Forschungsansatz.

JETZT BEWERBEN

Logos-Flausen4-18H

flausen+ bundesnetzwerkkongress “die zukunft ist jetzt”

Der erste flausen+ bundesnetzwerkkongress hat einen Meilenstein gesetzt auf dem Weg zu einem forschenden Netzwerk der Szenischen Künste. Drei Tage lang, vom 14. bis 16. Februar 2017, diskutierten im Kölner Freien Werkstatt Theater Künstler*innen, Theaterleiter*innen, Wissenschaftler*innen und Entscheidungsträger*innen aus Kulturpolitik und Förderinstitutionen über Perspektiven der Künstlerischen Forschung. Was heißt Forschung, konzeptionell wie praktisch? Welchen Kriterien soll sie folgen? Welche Rahmenbedingungen braucht Forschung in den Szenischen Künsten? Was müssen Förderprogramme dafür leisten? Welchen Stellenwert nimmt Künstlerische Forschung im internationalen Kontext ein? Das waren die Leitfragen der Kongressdebatte, an der mehr als 100 Teilnehmer*innen aus ganz Deutschland, aus Belgien, den Niederlanden, Tschechien und Kanada teilnahmen.

Eine Dokumentation zum Kongress erscheint in Kürze auf der Kongress-Website.

Residenzen 2017

Deutsche Demokratische Rechenprobe
“helfersyndrom” und “Wu Wei Theater Frankfurt” (Steffen Lars Popp, Angelika Sieburg, Andreas Wellano, Rahel Seitz)

ROBOT DREAMS
meinhardt krauss feigl / cinematographic theatre (Iris Meinhardt, Oliver Feigl, Sawako Nunotani, Luis Hérgon, Bastian Feigl, Michael Krauss)

Und wir flogen tausend Jahre
Theater Mär (Frauke Rubarth, Susanne Tod, Eyk Kauly, Thomas Nestler)

whatyouseeiswhatyouget
Joana Tischkau, Frieder Blume, Elisabeth Hampe, Anta Helena Recke

Bodies We Fail
Claire Vivianne Sobottke, Michael Turinski, Teresa Vitucci, Karol Tyminski

HOLY CHICKS & GLORY DICKS. How to perform gender identity
Marietheres Jesse, Gianna Pargätzki, Julia Novacek, Artemiy Shokin

Impressum